Unfall mit der Spielzeugdrohne – ein (rechts-)folgenreicher Flug?

Drohnen halten immer stärker Einzug in unseren Alltag: Insbesondere die sogenannten “Spielzeugdrohnen” erfreuen sich großer Beliebtheit bei Herrn und Frau Österreicher. Darunter sind unbemannte Geräte zu verstehen, deren maximale Bewegungsenergie nicht mehr als 79 Joule beträgt. Diese Drohnen dürfen ausschließlich bis zu einer Flughöhe von 30 Metern eingesetzt werden und fallen nicht in den Anwendungsbereich des Luftfahrtgesetzes (LFG).

Allerdings birgt der Einsatz dieser Flugobjekte, mögen sie noch so klein und leicht sein, auch gewisse Risiken: Erst kürzlich berichteten Medien über einen Unfall, bei dem eine Radfahrerin am oberösterreichischen Donauradweg beim Versuch, einer Spielzeugdrohne auszuweichen, schwer stürzte und sich dabei verletzte.

Die Freude der Hobbypiloten an ihren Spielzeugdrohnen ist groß, dabei werden jedoch nicht selten die damit verbundene rechtliche Verantwortung des Piloten, die Haftungsrisiken und die möglichen Konsequenzen im Falle eines Drohnenunfalls gedanklich ausgeblendet.

Der oben genannte Fall zeigt einmal mehr, dass dies nicht ratsam ist: Dem oberösterreichischen Hobbypiloten drohen möglicherweise zivilrechtliche Schadenersatzansprüche der Radfahrerin und gegebenenfalls auch ein Strafverfahren wegen fahrlässiger Körperverletzung. Konkrete Hintergründe zu diesem Fall sind uns nicht bekannt.

Selbst wenn es nicht zu einem Unfall mit der Drohne kommen sollte, können sich Dritte gegebenenfalls durch eine solche Spielzeugdrohne gestört fühlen: Denkbar wäre ua auch, dass Betroffene gegen den Hobbypiloten mit einer Besitzstörungsklage oder immissionsrechtlichen Ansprüchen vorgehen.

Üblicherweise sind solche Flugobjekte mit einer Videokamera ausgestattet: Dritte könnten sich diesfalls – beispielsweise beim Überflug über ihr Grundstück – in ihrer Privatsphäre gestört fühlen. Es ist daher nicht ausgeschlossen, dass diese Personen aufgrund einer Verletzung ihrer Persönlichkeitsrechte mit Unterlassungsansprüchen gegen den Hobbypiloten vorgehen. Daneben besteht durchaus auch das Risiko, dass sie sich unter Berufung auf die unzulässige Verarbeitung ihrer personenbezogenen (Bild-)Daten an die österreichische Datenschutzbehörde wenden.

Zusammenfassend lässt sich festhalten, dass der Einsatz von Drohnen – gleich, ob Spielzeugdrohne oder größere unbemannte Flugobjekte – auch mit rechtlichen Risiken verbunden ist. Daher empfiehlt es sich, bereits vor dem geplanten Drohneneinsatz die rechtlichen Risiken abzuwägen und gegebenenfalls entsprechende Vorkehrungen zu treffen.

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

WHIZZKIDS ACADEMY
KURSPROGRAMM

Ein Investor Life Cycle – Vom Investment bis zum Exit

Inhaltsangabe: Einstieg von Investoren über Finanzierungsrunden in eurem Start-up bis hin zum erfolgreichen Exit
Ziele des Kurses: Vermittlung eines Verständnisses zu notwendigen rechtlichen (Rahmen-)Verträgen und deren Inhalten
Dauer: 2h
Termine: TBA
Preis: EUR 90 (Gutschrift auf erster Honorarnote bei Mandatierung)*
Mindestanzahl: 6 Personen 

Der CEO – Aufgaben und Haftung

Inhaltsangabe: Mit Macht kommt Verantwortung. Alles über eure Aufgaben und Haftung als Geschäftsführer eures Start-ups.
Ziele des Kurses: Ihr habt ein grundsätzliches Verständnis der Aufgaben und der Haftung eines Geschäftsführers und könnt so das tagtägliche Geschäft eines Start-ups gut lenken ohne persönlich in Gefahr zu kommen.
Dauer: 2h
Termine: TBA
Preis: EUR 90 (Gutschrift auf erster Honorarnote bei Mandatierung)*
Mindestanzahl: 6 Personen 

Getting Started – Alles von Beginn an rechtlich richtig machen

Inhaltsangabe: Ihr habt eine Idee oder arbeitet schon an eurem Start-up? Ihr habt euch aber noch nie Gedanken gemacht, was ihr rechtlich alles beachten solltet? In diesem Workshop lernt ihr die Nützlich- und Notwendigkeiten.
Ziele des Kurses: Von der Rechtsform über die Gewerbeberechtigung bis zu den ersten Angestellten und AGB – ihr wisst alles.
Dauer: 2h
Termine: TBA
Preis: EUR 90 (Gutschrift auf erster Honorarnote bei Mandatierung)*
Mindestanzahl: 6 Personen 

Das erste Investment – Vorgehen und Dokumente

Inhaltsangabe: Ein Überblick über einen Investmentprozess – was geschieht wann, welche Dokumente werden verhandelt und worauf müsst ihr achten
Ziele des Kurses: Ihr seid gewappnet für das erste Investment in euer Start-up und könnt in allen wesentlichen Bereichen bei Investoren mitreden.
Dauer: 2h (Rückerstattung bei Mandatierung)
Termine: TBA
Preis: EUR 90 (Gutschrift auf erster Honorarnote bei Mandatierung)*
Mindestanzahl: 6 Personen

COMPETENCE DAYS
COMING SOON